ProLog macht Digitalisierung menschlicher

09. September 2016 - in Wissenswert

Der Logistikstandort Bremen/Bremerhaven hat großes Innovationspotenzial. Das hat eine aktuelle Studie des Rheinisch Westfälischen Wirtschaftsinstituts RWI im Auftrag der Handelskammer Bremen IHK für Bremen und Bremerhaven kürzlich ergeben. Allerdings haben die Experten auch festgestellt: um das vor allem im Bereich der Digitalisierung vorhandene Potenzial zu heben, ist mehr Kooperation zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen/Hochschulen nötig. An dieser Stelle setzt die Dienstleistung des Beratungsunternehmens ProLog Innovation GmbH an. 

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Projektlogistik #Innovationen #Digitalisierung #Wissenschaft

Das Unternehmen für „digitale Transformation und Innovationsmanagement in der Logistik“ wurde mehrheitlich vom Bremer Logistikdienstleister und internationalen Transportarchitekten Hansa Meyer Global gegründet. „Das Unternehmen ist Think Tank, Innovation Lab und die vorausschauende Erweiterung unseres Leistungsspektrums um Beratungsleistungen und Lösungen um Zukunftsfeld Digitalisierung“, begründet Henrique Wohltmann, Geschäftsführer von Hansa Meyer Global, die Gründung von ProLog.

Hansa Meyer Global ist ein weltweit tätiger Projektspediteur und Logistikexperte. Es hat seinen Hauptsitz an einem Standort, der durch die Kombination aus Unternehmen, Infrastruktur, Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein führendes deutsches Kompetenzzentrum in der sogenannten Königsdisziplin der Logistik darstellt. ProLog Innovation soll dabei digitale und technologische Entwicklungen vor allem durch kooperative Ansätze voranbringen.

„Die Digitalisierung wird es nötig machen, dass Unternehmen flexiblere Organisationsstrukturen bilden, um künftige Herausforderungen zu meistern“, sagt Sven Hermann, Geschäftsführer von ProLog Innovation. Neues Denken sei deshalb in den Belegschaften notwendig, um diese Voraussetzungen zu schaffen. „Wir können helfen, dieses Denken herauszubilden.“ Die Zukunft der Logistik müsse digital und sozial verstanden werden. „Das Netzwerk der Mitarbeiter ist ausschlaggebend für den Erfolg, nicht allein das Netzwerk der Rechner“. Hermann sagt, viele Unternehmen würden grob unterschätzen, wie wichtig es sei, die Belegschaft im Denken über digitale Prozesse und Veränderungen zu schulen. Vor allem die Komplexität der Projektlogistik erfordere ein hohes Maß an Vernetzung und kreativer Zusammenarbeit. Hermann ist überzeugt, dass sich Unternehmen nur so dauerhaft behaupten können.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch im Bereich der Projektlogistik automatisierte Algorithmen geben wird, die Anfragen und Prozesse ganz autonom ablaufen lassen“, sagt der ProLog-Chef. „Die Folge ist klar: die Kompetenz des Planers und Vermittlers könnte dann infrage gestellt sein.“ Dieses Szenario müsse Unternehmen deutlich vor Augen geführt werden. „Wir können dem Management helfen, den Digitalisierungsprozess zu Ende zu denken und den Beitrag der Mitarbeiter in diesem Prozess nicht zu unterschätzen.“

Nur wenn Mitarbeiter in Logistikunternehmen die Möglichkeiten der Digitalisierung sowie deren Auswirkung auf Projekte und Arbeitsbereiche mitdenken, kann rechtzeitig darauf reagiert werden. Hermann nennt ein Beispiel: „Was bedeutet es für eine Spedition, wenn selbstfahrende LKW Realität werden? Was bedeutet das für die Firma, für die ich arbeite? Bedroht das meinen Arbeitsplatz?“ Nur wer Mitarbeiter habe, die sich derart mit den Geschäftsmodellen der Firma auseinandersetzen, könnten darauf setzen, rechtzeitig auf umwälzende Entwicklungen vorbereitet zu sein. „Dieses Denken muss jedoch in der großen Mehrzahl der Unternehmen erst geschaffen werden“, sagt Hermann.

Ein weiteres großes Thema im Bereich der Digitalisierung ist auch Sicherheit und Datenschutz. „IT ist eine sehr kritische Infrastruktur“, sagt Hermann. „Viele Unternehmen unterschätzen das. Dabei muss sehr genau bedacht werden, wie mit Daten umgegangen wird: welche darf man speichern? Wie geht man effizient mit Ihnen um?“

ProLog Innovation unterstützt Firmen dabei, diese Freiräume, Kooperationen und Innovationen zu schaffen. ProLog Innovation arbeitet dabei zusammen mit der ifib consult, das zum Institut für Informationsmanagement Bremen gehört. Mit dem ifib erarbeitet Hermann derzeit das Workshop-Angebot „DigitalStart“, das den Schwerpunkt auf kleine und mittlere Unternehmen der Logistik setzt.

ProLog Innovation GmbH, Geschäftsführer Sven Hermann

www.prolog-innovation.com

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
„Wir wollen immer besser werden“

„Wir wollen immer besser werden“

Christian Vollers (Jahrgang 1973) leitet zusammen mit drei weiteren Geschäftsführern, darunter sein Vater Lüder, die Geschicke des Unternehmens. Nach seiner Ausbildung zum Speditionskaufmann bei Kühne & Nagel in Bremen arbeitete er zunächst bei einer Spedition in Antwerpen, studierte anschließend Supply Chain Management in den USA, machte seinen Management-Masterabschluss in der Schweiz, absolvierte mehrere Praktika in Asien, Afrika und Südamerika, bevor er 2001 in das Familienunternehmen eintrat, 2006 in die Geschäftsführung aufgenommen und 2013 schließlich alleiniger Inhaber wurde. Für VIA BREMEN berichtet Christian Vollers über seinen Werdegang und die Entwicklung seines Unternehmens.

Weiterlesen
SOLAS = Container müssen auf die Waage

SOLAS = Container müssen auf die Waage

Ab dem 1. Juli 2016 muss jeder Container, der zum Export bestimmt ist, verwogen und erfasst werden, bevor er auf ein Schiff verladen wird. Mit der SOLAS-Verordnung tritt am 01.07.2016 eine Regelung in Kraft, die die Transportbranche vor große Herausforderungen stellt. Jeder Container, der für den Export aus dem Seehafen bestimmt ist, muss fortan genau verwogen werden. Außerdem müssen die Wiegedaten exakt und sicher in elektronischer Form an den Reeder kommuniziert werden, damit dieser die Daten in die Stauplanung integrieren kann.

Weiterlesen
StaplerCup 2015: Hier wird hoch gestapelt

StaplerCup 2015: Hier wird hoch gestapelt

Seit 2005 bietet der jährliche StaplerCup der Linde Material Handling Staplerfahrern die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Um sich für das deutsche Finale in Aschaffenburg zu qualifizieren, müssen die Fahrer sich in regionalen Wettbewerben beweisen. In Bremen richtete die Willenbrock Fördertechnik GmbH & Co. KG diese Regionalmeisterschaft aus.

Weiterlesen