Laaers BA810: Der Waggon für mehr SUV

Quelle: BLG
22. Januar 2015 - in Wissenswert

Die Weltneuheit für den Transport von SUV ist eine gemeinsame Entwicklung der BLG und dem amerikanischen Waggonbauer Greenbrier. Hinter der Bauartbezeichnung „BA810“ steckt ein neuer Autotransportwaggon des Typs Laaers. Mit dieser Innovation können auch per Schienenverkehr im kleineren, internationalen Lichtraumprofil zwölf SUV doppelstöckig transportiert werden.

Was ist ein Lichtraumprofil?

Das Lichtraumprofil beschreibt die im Verkehr freizulassenden Bereiche entlang einer Strecke, um eine gefahrlose Benutzung zu gewährleisten. Meistens bestimmt das Lichtraumprofil die Höhe von beispielsweise Tunneln. Neben internationalen Standards gibt es nationale Besonderheiten. International ist das G1-Profil am verbreitetsten. Während in Deutschland das größere G2-Profil Standard ist, ist in Italien das kleinere G1-Profil die Regel.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Autotransport #BLG #Schienenverkehr

Was ist so besonders am „BA810“?

Mit einer Länge von 31 Metern, einem Eigengewicht von 38 Tonnen und einer maximalen Leergeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde zeigt der Waggon noch nicht seine außergewöhnlichen Qualitäten. Innovativ ist aber seine Bauart und die Art wie er den verfügbaren Raum verwertet. Der „BA810“ nutzt die Bodenfreiheit der SUV um effizienter zu beladen. Die untere und obere Ladeebene sind verstell- und absenkbar. Dadurch ist es möglich, auch im kleineren G1-Profil zwölf SUV gleichzeitig und sicher zu transportieren.

Die BLG AutoRail baute zwei Prototypen, testete und ließ sie für den nationalen und internationalen Verkehr zu. Nun soll es Probeverkehr mit verschiedenen Automobilherstellern geben.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Das Patent des Bremer Logistik-Riesen BLG trägt maßgeblich zur Entwicklung der Offshore-Windindustrie bei. Die gigantischen Bauteile von Windrädern zu lagern, ist nicht einfach. Es werden große freie Flächen benötigt, die auch hohen Gewichten standhalten. „Sleeper“ nennt sich die Bremer Neuentwicklung, die den Hafenbetreibern diese große Last abnehmen kann.

Weiterlesen