Industrie-Symposium von LogDynamics bringt riesige Einsparpotenziale bei Windenergie ans Licht

Industrie-Symposium von LogDynamics
Quelle: LogDynamics
03. Dezember 2014 - in Wissenswert

25% der Windenergie-Gesamtkosten entstehen in der Logistik. Diese Zahl beruht auf Schätzungen der Windenergie-Agentur Bremerhaven/Bremen e.V. (WAB). Geschäftsführer Ronny Meyer referierte zum Thema auf dem Industrie-Symposium von LogDynamics am BIBA. Das Thema „Logistik für die Windenergie – Herausforderungen und Lösungen für moderne Windkraftwerke“.

Schwerpunkte der Konferenz waren die effizientere Gestaltung der logistischen Prozesse und das Ausloten von Sparpotenzialen. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom BIBA, ISL, der WFB, der WAB und VIA BREMEN.

Rund 70 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland waren dabei, unter ihnen namhafte Akteure, Stakeholder und Vertreter führender Einrichtungen aus Wirtschaft und Forschung. Sie diskutierten über die Herausforderungen der Logistik und das Potenzial der angewandten Forschung. Die Vorträge der Experten, die unter anderem von der BLG oder von bremenports direkt aus der Praxis kamen, drehten sich unter anderem um:

  • Konzepte für die Logistik in der Windenergie
  • Kosteneffiziente Logistikprozesse zur Errichtung von Windparks
  • Produktion und Transport großer, komplexer Komponenten
  • Aufbau und Installation von Windenergieanlagen
  • Automatisierung der Produktion von Windenergieanlagen
  • Risiken in verschiedenen Lebenszyklusphasen.

In einem Punkt war man sich nach der Tagung einig: Einsparungspotenziale in der Logistik für Windenergie sind groß. Gemeinsam soll nun nach effektiven Lösungen gesucht werden, die Windenergie-Logistik in Zukunft effizienter zu gestalten.

Zusätzliche Informationen und den Tagungsband finden Sie hier.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Das Patent des Bremer Logistik-Riesen BLG trägt maßgeblich zur Entwicklung der Offshore-Windindustrie bei. Die gigantischen Bauteile von Windrädern zu lagern, ist nicht einfach. Es werden große freie Flächen benötigt, die auch hohen Gewichten standhalten. „Sleeper“ nennt sich die Bremer Neuentwicklung, die den Hafenbetreibern diese große Last abnehmen kann.

Weiterlesen