Diese Website wird zum 29.10.2018 geschlossen.

Die Bremische Hafenvertretung e.V. (BHV) ist künftig Ansprechpartner für die folgenden Veranstaltungen/Projekte:

  • Logistik-Jobmesse „Welt der Logistik“ (die diesjährige Messe findet am 20.9.2018 statt)
  • Fachforum Projektlogistik
  • „HanseLounge“ / Deutscher Logistik-Kongress

Bitte wenden Sie sich bei entsprechenden Rückfragen an die BHV
(email: office@bhv-bremen.de, Website: www.bhv-bremen.de)

Digitalisierung im Seehafen für Industrie 4.0

Quelle: Sabine Nollmann
05. Januar 2016 - in Wissenswert

Bremen gehört zu den weltweit renommiertesten Hafen- und Logistikstandorten. Jüngstes Beispiel für die enge Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist das Projekt ProDiS (Prozessinnovation durch digitale Dienstleistungen für den Seehafen der Zukunft). Sechs Partner unter Leitung des BIBA (Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen) arbeiten an dem Projekt.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#BIBA #Industrie 4.0 #Innovationen #ISL #Wissenschaft

ProDiS befasst sich mit der Optimierung von Dienstleistungsprozessen im Hafen. Es wird bei einem Gesamtvolumen von 2,4 Millionen Euro mit 1,9 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert. Wissenschaftlicher Partner des Projekts ist das Bremer ISL (Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik). Dazu kommen mehrere Unternehmen und Organisationen in Bremen und Bremerhaven.
Die Gestaltung komplexer logistischer Prozesse vor dem Hintergrund globaler Vernetzungen ist eine permanente Herausforderung für die Branche. Die Digitalisierung bietet dabei neue Möglichkeiten. Hier geht es vor allem um Informations- und Kommunikationstechnologien. ProDiS soll auch die Innovationskraft auch kleiner Unternehmen und Mittelständlern fördern.

BIBA-Leiter Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thorben dazu: „Die Prozesse rund um den Güterumschlag in den Seehäfen bergen ein hohes Innovations- und Optimierungspotenzial, das durch neue digitale Dienstleistungen sowie deren intelligente Verknüpfung miteinander genutzt werden kann.“ So können zum Beispiel Kosten- und Terminabweichungen durch digitale Prozesse reduziert werden. ProDiS fokussiert sich auf den Umschlag standardisierter Ladungen wie Container oder Anlagen für die Offshore-Windindustrie.

Die durch die drahtlose Vernetzung von Güter, Ausrüstungen, Personal und anderem entstehenden Daten sollen in einer Cloud verarbeitet werden und als Basis für neue Dienstleistungen den Nutzern zur Verfügung stehen. Damit wird die unternehmensübergreifende Planung von Umschlagsprozessen in der Seehafenlogistik entscheidend verbessert. ProDiS entwickelt in den kommenden dreieinhalb Jahren ein Konzept für die Entwicklung und Integration modularer und skalierbarer digitaler Dienste. Ziel ist, die Hafen- und Logistikbranche den Industriestandards 4.0 anzupassen. Zudem wird eine spätere Übertragbarkeit auf weitere Branchen angestrebt.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Digitalisierung in der Logistik - Veranstaltung am Tag der Logistik 2016

Digitalisierung in der Logistik - Veranstaltung am Tag der Logistik 2016

Neue Technologien wie Mobility, Cloud Computing, Data Analytics oder Social Media nehmen zunehmend Einfluss auf die Geschäftsmodelle von Logistikunternehmen. Die Unternehmen müssen schnell und flexibel auf die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung reagieren, um auch in Zukunft ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Weiterlesen
Tag der Logistik 2016 - Logistikunternehmen im Land Bremen öffnen ihre Türen

Tag der Logistik 2016 - Logistikunternehmen im Land Bremen öffnen ihre Türen

„Logistik macht´s möglich“ – so lautet das Motto des Tages der Logistik 2016, der durch die Bundesvereinigung Logistik e.V. initiiert wurde und in diesem Jahr, am 21. April, bereits zum neunten Mal in Deutschland und elf weiteren Ländern stattfindet.

Weiterlesen
„Wir wollen immer besser werden“

„Wir wollen immer besser werden“

Christian Vollers (Jahrgang 1973) leitet zusammen mit drei weiteren Geschäftsführern, darunter sein Vater Lüder, die Geschicke des Unternehmens. Nach seiner Ausbildung zum Speditionskaufmann bei Kühne & Nagel in Bremen arbeitete er zunächst bei einer Spedition in Antwerpen, studierte anschließend Supply Chain Management in den USA, machte seinen Management-Masterabschluss in der Schweiz, absolvierte mehrere Praktika in Asien, Afrika und Südamerika, bevor er 2001 in das Familienunternehmen eintrat, 2006 in die Geschäftsführung aufgenommen und 2013 schließlich alleiniger Inhaber wurde. Für VIA BREMEN berichtet Christian Vollers über seinen Werdegang und die Entwicklung seines Unternehmens.

Weiterlesen