Bremer Kompetenzen in nachhaltigem Hafenbetrieb international gefragt

Staatsrat Dr. Heseler präsentiert
Bremer Greenports-Strategie in Korea

Quelle: 2015 International Ecoport Conference Seoul
28. Mai 2015 - in Häfen & Logistik

Häfen sind heute nicht nur der Platz des Warenumschlags vom Seetransport auf die unterschiedlichen Transportmittel an Land, sondern nehmen eine Schlüsselrolle in einer effizienten Logistik- und Produktionskette ein, wo auch zunehmend Teile des Produktionsprozesses stattfinden. 

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Bremen #BLG #Umweltschutz #Nachhaltigkeit #bremenports #greenports

Daher sind Häfen auch ein wichtiger Ansatzpunkt für das Erreichen von Nachhaltigkeit und Reduzierung von Emissionen. Die bremische Hafenmanagementgesellschaft bremenports GmbH & Co KG ist seit Jahren sehr erfolgreich in diesem Bereich aktiv und hat für ihre Greenports-Initiative bereits mehrfach internationale Zertifikate und Auszeichnungen erhalten. Diese demonstrieren den Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen, wie z. B die Reduzierung von Lärm- und Lichtemissionen, die Erhöhung der Energieeffizienz auf dem Terminal, die Nutzung regenerativ erzeugter Energie oder die Einführung von Preisnachlässen für umweltfreundliche Schiffe. Dies hat auch international für Aufsehen gesorgt und zu einer Einladung an den Vorsitzenden des Aufsichtsrates von bremenports, Staatsrat Dr. Heiner Heseler, zur dritten Durchführung des internationalen „Ecoportforums“ in Seoul geführt.

Vor rund 200 hochrangigen Vertretern der koreanischen Hafenwirtschaft, Politik und Verwaltung stellte Staatsrat Heseler die Maßnahmen aus Bremen dar, die den bremischen Häfen die deutschlandweit führende Position in punkto Nachhaltigkeit sichert. Hierbei machte er auch deutlich, dass bei der in den bremischen Häfen verfolgten „grünen“ Philosophie Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen. Auch in Korea erhalten ökologisch angepasster Hafenbau und –betrieb zunehmende Bedeutung, weshalb das zuständige Ministerium für Meere und Fischerei das Ecoportforum in diesem Jahr auch erstmals unterstütze.

Zusätzlich zu dem intensiven Austausch während der Konferenz diskutierte Heseler mit KIM Young-Suk, dem Vizeminister des Ministeriums für Meere und Fischerei, sowie mit koreanischen Parlamentsabgeordneten die z.T. noch unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema in Korea und Deutschland. Auch erfolgten Gespräche über eine Intensivierung des Austauschs mit Seung-Bong JUNG, dem Chef des Hafens Pyeongtaek, einem der wichtigsten Automobilumschlagshäfen Koreas, mit dem Bremen, die BLG und bremenports im Februar diesen Jahres bereits eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit geschlossen haben.

Bereits am Vorabend der Konferenz traf Staatsrat Dr. Heseler mit Vertretern der Geschäftsführung des koreanischen Mischkonzerns Hyosung zusammen, der seit Ende 2014 Eigentümer des Bremer Traditionsunternehmens Lloyd Dynamowerke ist. Hierbei hat sich Hyosung eindeutig zum Standort Bremen bekannt und auch eine Ausweitung der Aktivitäten nicht ausgeschlossen.

Nach dem Aufenthalt in Korea reiste Dr. Heseler weiter nach Dalian. Mit der nordchinesischen Stadt besteht seit inzwischen 30 Jahren eine Städtepartnerschaft, die seinerzeit eine der ersten zwischen einer chinesischen und einer deutschen Stadt war. Nachdem der Austausch der Partnerstädte in den letzten Jahren deutlich an Intensität zugenommen hat, nutzte Dr. Heseler die Anwesenheit in Asien, um in Dalian gemeinsame Aktivitäten, z. B. im Bereich von Elektromobilität, Tourismus, Wissenschaft und Kultur, mit Fachvertretern und Vertretern der Stadtregierung zu diskutieren. Konkret vereinbart wurde das Ziel, die seit 2012 bestehende Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität in den nächsten Jahren fortzusetzen und dabei weiter auszubauen. Weiterhin sollen die Realisierung eines Weihnachtsmarktes in Dalian durch Bremer Akteure sowie eine Zusammenarbeit im Sportbereich und Kindergartenbereich geprüft werden.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...

greenports: Die ökologische Selbstverpflichtung im Hafen richtig umsetzen

greenports: Die ökologische Selbstverpflichtung im Hafen richtig umsetzen

Nachhaltig wirtschaften bedeutet Ressourcen zu schonen, die Umwelt zu schützen, und dabei trotzdem erfolgreich zu sein – eine große Herausforderung für alle ökonomischen Zweige, auch für die Hafenlogistik. De bremischen Häfen setzen auf „greenports“: Eine Initiative für maritimen Umweltschutz.

Weiterlesen
24 Züge mit über 4000 Karossen pro Tag – Autotransport über Bremerhaven

24 Züge mit über 4000 Karossen pro Tag – Autotransport über Bremerhaven

Bremerhaven gehört mit seinem Seehafenterminal zu den größten Fahrzeugumschlagplätzen weltweit – in Europa gibt es keinen größeren. Aber nicht nur Im- und Export gehören zum Tagesgeschäft der Automobildrehscheibe mit Weltformat.

Weiterlesen