24 Züge mit
über 4000 Karossen pro Tag

Autotransport über Bremerhaven

Autoterminal Bremerhaven
Quelle: BLG/bremenports
25. November 2014 - in Häfen & Logistik

Bremerhaven gehört mit seinem Seehafenterminal zu den größten Fahrzeugumschlagplätzen weltweit – in Europa gibt es keinen größeren. Aber nicht nur Im- und Export gehören zum Tagesgeschäft der Automobildrehscheibe mit Weltformat.

Über eine Gesamtfläche von umgerechnet 450 Fußballfeldern erstreckt sich der BLG-Autoterminal in Bremerhaven – drei Millionen Quadratmeter mit Autos im Wert von fast vier Milliarden Euro. Der Autoterminal bietet über 100.000 Stellplätze für PKW, rund 45.000 davon befinden sich in überdachten Parkhäusern.

Mit diesen Parametern ist Bremerhaven der führende Fahrzeugumschlagplatz in Europa.

Rund 2,3 Mio. Fahrzeuge werden jährlich über Bremerhaven umgeschlagen – ca. 80% davon sind vor allem für den Export nach Nordamerika oder Asien bestimmt. Um für stetigen Nachschub zu sorgen, erreichen täglich über 4.000 Autos den Terminal in Bremerhaven. Die Züge, auf denen sie auf einem von 14 eigenen Gleisanschlüssen den Hafen erreichen, kommen aus Wolfsburg, Stuttgart, München oder Ingolstadt. Deutsche Autos, besonders die der Oberklasse, sind im Ausland heiß begehrt und gelten dank „deutscher Ingenieurskunst“ als beliebtes Statusobjekt. Die deutschen Automobilhersteller VW, Mercedes, Porsche, BMW oder Audi dominieren den Export. Der größte Teil des Imports kommt aus asiatischen Ländern wie Japan oder Südkorea: Suzuki, Mazda und Hyundai führen hier die Liste an. Aber auch Autos der Hersteller Dodge, Cadillac oder Chevrolet aus den USA sowie in den USA gefertigte BMW und Mercedes erreichen über Bremerhaven europäische Straßen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist der Export von Spezialfahrzeugen. Hier sind es die sogenannten „High & Heavy“- Güter: LKW, Traktoren oder Baumaschinen, von denen jährlich über eine Million Tonnen umgeschlagen werden. Auch der ICE-Testzug für das amerikanische Unternehmen Amtrak, das für den schienengebundenen Personenfernverkehr innerhalb der USA zuständig ist, sowie der nach China gelieferte Transrapid wurden über Bremerhaven verschifft. Speziell ausgebildetes Personal und Kräne der Superlative, die bis zu 600 Tonnen heben, machen dies möglich. 

Pausen gibt es in Bremerhaven nicht – Tag und Nacht wird gearbeitet. Die Mitarbeiter der BLG, die für den Im- und Export der Autos zuständig sind, verladen pro Schicht bis zu 1.000 Fahrzeuge auf die Car Carrier, wie beispielsweise auf die Fedora von Wallenius Wilhelmsen Logistics – eine der größten ihrer Art. Insgesamt 8.000 PKW passen verteilt auf 13 Decks auf das 227 Meter lange Schiff, das in regelmäßigen Abständen den Autoterminal in Bremerhaven ansteuert.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...

Groß, zentral, universell: Bremens Industriehafen

Groß, zentral, universell: Bremens Industriehafen

Der Bremer Industriehafen ist knapp 390 Hektar groß, er liegt am rechten Weserufer und grenzt an die Stadtteile Burglesum, Gröpelingen und Walle. In den insgesamt sieben seeschifftiefen Hafenbecken laufen täglich Frachtschiffe ein, die beladen oder gelöscht werden. Der Hauptumschlag besteht aus Massen- und Stückgut: Stahlprodukte, Holz, Fahrzeug- und Anlagenteile sowie Kohle, Koks, Mineralöle, Baustoffe, Schrott, Steine oder Fischmehl.

Weiterlesen
Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Das Patent des Bremer Logistik-Riesen BLG trägt maßgeblich zur Entwicklung der Offshore-Windindustrie bei. Die gigantischen Bauteile von Windrädern zu lagern, ist nicht einfach. Es werden große freie Flächen benötigt, die auch hohen Gewichten standhalten. „Sleeper“ nennt sich die Bremer Neuentwicklung, die den Hafenbetreibern diese große Last abnehmen kann.

Weiterlesen
Laaers BA810: Der Waggon für mehr SUV

Laaers BA810: Der Waggon für mehr SUV

Die Weltneuheit für den Transport von SUV ist eine gemeinsame Entwicklung der BLG und dem amerikanischen Waggonbauer Greenbrier. Hinter der Bauartbezeichnung „BA810“ steckt ein neuer Autotransportwaggon des Typs Laaers. Mit dieser Innovation können auch per Schienenverkehr im kleineren, internationalen Lichtraumprofil zwölf SUV doppelstöckig transportiert werden.

Weiterlesen